Information

Lehrbuchempfehlung: Organische Evolution


Ich habe mich gefragt, ob mir irgendjemand irgendwelche Lehrbücher über die organische Evolution zeigen könnte? Ich interessiere mich seit kurzem für das Thema und möchte mehr wissen. Ich denke, ein Buch auf Bachelor-Niveau wäre ein guter Anfang, aber wenn Sie irgendwelche Bücher auf Graduate-Niveau empfehlen möchten, könnte es auch hilfreich sein.

Ich habe einen Hintergrund in Mathematik und Modellieren mit Mathematik. Ich habe auch einen Genetikkurs und einen Einführungskurs in die Zellbiologie besucht sowie einige Aufsätze zu beiden Themen gelesen. Jede Hilfe wäre nett.

aktualisieren

Ich suchte nach einer Diskussion auf höherer Ebene über die Mechanismen der Evolution. Ein besserer Begriff könnte Evolutionsbiologie sein.

Entschuldigung für die Verwirrung, ich hatte den Eindruck, dass "organische Evolution" ein gebräuchlicher Begriff ist.

Vielen Dank für Ihre Zeit.


Organische Evolution - Definition

„Organische Evolution“ war ein gängiger Begriff. Es wird heute nur noch selten verwendet. Heute sagen wir einfach „Evolution“ oder „Evolutionsbiologie“, wenn wir uns auf das Studiengebiet der „Evolution“ (oder des Studiums von „Evolutionsprozessen“) beziehen.

Buchempfehlung

Mathe-orientiert

Da Sie es gewohnt sind, in der angewandten Mathematik zu arbeiten, werden Sie auf jeden Fall an einem Einführungsbuch in die Populations-/Evolutionsgenetik interessiert sein. Populationsgenetik ist die mathematische Grundlage der Evolutionstheorie. Empfehlungen finden Sie unter Bücher zur Populations- oder Evolutionsgenetik?.

Für Sie würde ich Population Genetics: A Concise Guide als Anfang empfehlen (oder einen anderen, der im ersten Abschnitt der Top-Antwort auf den oben erwähnten Beitrag vorgestellt wird). Wenn Sie dann die Koaleszenztheorie (Verzweigungsprozess) mögen, sollten Sie sich die Koaleszenztheorie: eine Einführung oder andere Fachbücher ansehen.

Nicht Mathe-orientiert

Vielleicht möchten Sie etwas Einführendes mit viel weniger Mathematik wie Evolution: Das Leben verstehen von Zimmer und Emlen oder Evolution von Futuyma. Diese Bücher sind klassische Lehrbücher für den Einführungskurs in die Evolutionsbiologie im Bachelor. Diese Bücher haben den Vorteil, Ihnen einige andere Teilgebiete der Evolutionsbiologie vorzustellen, wie die Vielfalt des Lebens, das Lesen von Stammbäumen, ökologische Beziehungen und viele andere Dinge, die in den Büchern der Populationsgenetik nicht behandelt werden.

Die häufigsten mathematischen Gebiete der Evolutionsbiologie

Die in der Evolutionsbiologie am häufigsten verwendeten Gebiete der Mathematik sind Systemdynamik, Spieltheorie, Approximationstheorie, Wahrscheinlichkeitstheorie, Verzweigungsprozesse und Diffusionsgleichungen.


Die besten und besten Mikrobiologie-Bücher

Hier sind einige der besten, schönen und guten Mikrobiologiebücher, die wir studieren können, um die Grundlagen sowie einige fortgeschrittene Kenntnisse der systemischen und diagnostischen Mikrobiologie zu erwerben. Diese sind nach dem Zufallsprinzip angeordnet, da es wirklich schwer ist, ein “bestes” Buch auszuwählen. Ich habe einige der besten Bücher zusammengestellt, die auf dem Markt erhältlich sind. Sie sind alle wirklich gut.

Offenlegung: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, d.h. ich erhalte eine Provision, wenn Sie über meine Links einkaufen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.


Die Kontroverse um die Evolution in Biologie-Lehrbüchern

Schulbücher für öffentliche Schulen sind in Texas ein großes Geschäft. Texas ist nach Kalifornien der zweitgrößte Käufer von Lehrbüchern. Texas wendet auch einen umfangreichen Überprüfungsprozess an, der Beiträge aus der Öffentlichkeit einbezieht. Unabhängige Schulbezirke im Bundesstaat Texas können alle Lehrbücher kaufen, die sie bevorzugen. Wenn sie jedoch staatliche Unterstützung beim Kauf von Lehrbüchern wünschen, wählen sie besser die Texte aus, die vom State Board of Education empfohlen werden.

Die Verleger wissen, dass alle Bücher, die Texas genehmigt, auch von anderen Staaten übernommen werden. Daher beeinflussen die Entscheidungen des Texas State Board of Education in Bezug auf Lehrbücher, was viele Schüler im ganzen Land in den nächsten Jahren lesen werden. Verlage achten sehr genau darauf, was in Texas vor sich geht.

Evolution ist seit Jahrzehnten ein umstrittenes Thema vor dem State Board. Vor einigen Jahren verabschiedeten sie eine Resolution, die besagte, dass Lehrbücher frei von sachlichen Fehlern sein sollten und dass die Informationen in den Texten es den Schülern ermöglichen sollten, wissenschaftliche Erklärungen, einschließlich wissenschaftlicher Hypothesen und Theorien, zu analysieren, zu überprüfen und zu kritisieren Stärken und Schwächen anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse und Informationen.”

Das klingt auf jeden Fall wissenschaftlich und fair. Ich meine, wer möchte nicht, dass beide Seiten wissenschaftlicher Kontroversen präsentiert werden? Jeder “Wissenschaftler” muss in der Lage sein, wissenschaftliche Erklärungen zu analysieren, zu überprüfen und zu kritisieren. Wissenschaftler wollen nur selten jemandes Wort für etwas nehmen. Wissenschaftler neigen dazu, skeptisch zu sein. Das ist gut so. Die Schüler sollten ermutigt und trainiert werden, so zu denken.

Das heißt, sie sollten trainiert werden, über alles in der Wissenschaft so zu denken, außer über die Evolution. Evolution ist zum unangreifbaren Mythos der modernen Wissenschaft geworden. Keine Meinungsverschiedenheiten erlaubt. Keine Kontroversen akzeptiert. Keine Herausforderungen toleriert. Evolution ist eine Tatsache und jeder, der nicht so denkt, ist unwissend, unehrlich oder religiös motiviert.

Aber aus irgendeinem Grund wird die Skepsis gegenüber der Evolution und insbesondere der darwinistischen Evolution einfach nicht verschwinden. Auch die Zahl und das Bildungsniveau der Andersdenkenden nehmen zu. Als das Texas State Board of Education im Sommer 2003 seine beiden öffentlichen Anhörungen ankündigte, waren die Schlachtlinien klar gezogen. Skeptiker des Darwinismus kamen mit sorgfältiger Prüfung der Lehrbücher, die zur Annahme anhängig waren, und wiesen auf Ungenauigkeiten, Unwahrheiten und überflogene Kontroversen hin. Niemand kam, um Kreation oder intelligentes Design in die Lehrbücher aufzunehmen.

Verteidiger der Evolution kamen mit wenig anderem beladen als groben Versuchen, ihre Kritiker zu diskreditieren, und beängstigenden Worten der Warnung über Versuche, Religion in die wissenschaftlichen Lehrbücher zu bringen.

Was stimmt nicht mit den Lehrbüchern, wie sie sind?

Wenn Sie Gelegenheit haben, ein Biologie-Lehrbuch der High School in die Hand zu nehmen, stellen Sie schnell fest, dass der Prozess des Schreibens eine entmutigende Aufgabe sein muss. Die Menge an detaillierten Informationen, die sie heute über ein breites Spektrum biologischer Phänomene enthalten, ist wirklich atemberaubend.

Die Tatsache, dass sie Fehler oder veraltetes Material enthalten, ist leicht zu verstehen. Man könnte meinen, Autoren und Verlage würden diejenigen begrüßen, die diese Problemfelder erkennen und sich die Zeit und Mühe nehmen, darauf hinzuweisen. Dies ist zum größten Teil tatsächlich der Fall. Außer wenn die Fehler die Darstellung der Evolutionstheorie betreffen. Das Aufzeigen von sachlichen Fehlern, überzogenen Behauptungen oder mangelhafter Logik in der Darstellung der Evolution wird plötzlich verdächtig. Die Motive eines Menschen sollten hinterfragt werden. Evolution ist schließlich eine Tatsache, und sicherlich denkt niemand daran, dass die Evolution, wie sie in Lehrbüchern dargestellt wird, in irgendeiner Weise geändert werden sollte.

Ich bin natürlich witzig. Die Evolution sollte ebenso wie jeder andere Bereich der Biologie hinterfragt werden können, aber sie ist es nicht. Einige Fehler in Biologie-Lehrbüchern bestehen seit Jahrzehnten, trotz der Bemühungen, auf sie hinzuweisen und ihre Beseitigung oder Korrektur zu suchen.

Ein klassisches Beispiel ist das Miller-Urey-Experiment. 1953 veröffentlichten Harold Urey und Stanley Miller die Ergebnisse eines Experiments, das die Produktion von lebensnotwendigen Biochemikalien aus Gasen simulieren sollte, von denen man annahm, dass sie sich in der frühen Erdatmosphäre befinden. Unter einer Vielzahl bedeutungsloser organischer Verbindungen fanden Miller und Urey einige Aminosäuren, die Bausteine ​​von Proteinen.

Das Experiment sorgte für Furore und startete mit einem Knall den Ursprung des Lebensfeldes. Im Laufe der Jahre zeigten sich jedoch zahlreiche Probleme, die das Experiment ungültig machten. Das Hauptproblem dieser Probleme war die Feststellung, dass die von ihnen verwendete Atmosphäre –Ammoniak, Methan, Wasserdampf und Wasserstoffgase– nicht die frühe Atmosphäre repräsentierte. Diese wasserstoffreichen Gase wurden durch Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Stickstoff und Wasserdampf ersetzt. Wenn diese Gase verwendet werden, ist das Experiment ein kläglicher Fehlschlag. Spuren der einfachsten Aminosäure Glycin treten manchmal auf, aber nicht genug, um sich aufzuregen.

All dies ist seit Ende der 70er Jahre bekannt. Aber über dreißig Jahre später stellen Lehrbücher das Miller/Urey-Experiment so dar, als ob es immer noch eine realistische Simulation wäre. Wieso den? Weil es das einzige Experiment ist, das funktioniert. Und es muss eine naturalistische Geschichte darüber geben, woher das Leben hätte kommen können.

Andere Probleme bleiben in den berüchtigten und betrügerischen Embryozeichnungen von Ernst Haeckel, den neu entdeckten Problemen mit der gespickten Mottengeschichte, dem erschreckenden evolutionären Problem der kambrischen Explosion und vielen anderen bestehen. Einige der am meisten geschätzten Beispiele evolutionärer Prinzipien der Evolutionisten haben schwere Zeiten hinter sich.

Eine öffentliche Anhörung in Texas im Juli 2003

Das Texas State Board of Education ist eine mächtige Gruppe von Menschen. Alle sechs Jahre bewerten sie Lehrbücher für den Gebrauch in den öffentlichen Schulen von Texas, und viele Privatschulen und öffentliche Schulen aus anderen Bundesstaaten folgen ihrem Beispiel. Ein Grund dafür ist der umfangreiche Überprüfungsprozess, den der Vorstand anwendet.

Nicht nur die fünfzehn gewählten Vorstandsmitglieder begutachten die Texte, sondern auch ein Komitee von Pädagogen der Texas Education Agency prüft sie, und die Öffentlichkeit ist ebenfalls eingeladen, ihre Meinung zu äußern. Der Vorstand überprüft jedes Jahr Lehrbücher, aber sie durchlaufen alle sechs Jahre mehrere Kategorien. Das Jahr 2003 war das Jahr der Biologielehrbücher.

Ich nahm an der ersten öffentlichen Anhörung am 9. Juli in Austin, Texas teil. Bürger von Texas, die aussagen möchten, müssen sich etwa zwei Wochen vor der Anhörung anmelden. Jedem Zeugen werden drei Minuten zugeteilt, was zeitlich eng abgestimmt ist, und dann können einige Vorstandsmitglieder ein paar Fragen stellen.

Drei Minuten sind nicht sehr lang. Es geht um die Länge einer unserer täglichen Radiosendungen. Was auch immer Sie zu sagen haben, sagen Sie es besser kurz und bündig. Ich stellte kurz meine wissenschaftlichen Referenzen vor und sprach Probleme mit dem Miller-Urey-Experiment, der kambrischen Explosion und dem Mutations-/natürlichen Selektionsmechanismus der Evolution an.

Ich hielt meine Bemerkungen strikt an sachlichen Linien und diskutierte die Beweise, ohne einen Schöpfer oder ein intelligentes Design zu erwähnen. Aber bevor das Meeting überhaupt begann, wusste ich, dass mir ein langer Nachmittag bevorstand. Am Mittag, eine Stunde vor dem Treffen, gab eine Gruppe des National Center for Science Education (NCSE) eine Pressekonferenz, die die Medien warnte, einen weiteren Versuch von Pseudowissenschaftlern zu erwarten, den Kreationismus in die Lehrbücher aufzunehmen.

Tatsächlich waren von den etwa vierzig Menschen, die sich zur Aussage verpflichtet hatten, nur drei von uns da, um die Evolution zu kritisieren, und niemand war da, um für die Schöpfung zu argumentieren. In den Minuten vor dem Treffen war plötzlich eine Horde von Medien auf der Suche nach mir und baten um Interviews. Dank des NCSE hatte ich Gelegenheit für fast ein Dutzend Interviews, hauptsächlich im Fernsehen. Ich konnte unsere Seite der Geschichte erklären und die verzerrte Paranoia des NCSE korrigieren.

Die Verteidiger der Evolution sagten, dass die Evolution in Ruhe gelassen werden sollte: Gib dem Druck nicht nach! Aber wer übte den Druck aus? Wir waren nur zu dritt und über dreißig. Wir kamen mit wissenschaftlicher Kritik. Sie boten außer eklatanten Falschdarstellungen und Rufmord nichts mehr. Diese Zeugenaussagen bereiteten in erster Linie die Bühne für die Anhörung im September.

Eine zweite öffentliche Anhörung im September 2003

Ein wichtiger Akteur im gesamten Anhörungsverfahren war das Discovery Institute (www.discovery.org), ein Institut für öffentliche Politik in Seattle, Washington. Discovery sponsert ein Zentrum für Wissenschaft und Kultur, das Skeptikern des Darwinismus und Befürwortern des Intelligent Designs begrenzte Mittel zur Verfügung stellt. Ich habe zwei begrenzte Stipendien von Discovery erhalten, um mit Lane Lester eine neue Ausgabe meines Buches zu schreiben. Die natürlichen Grenzen des biologischen Wandels. Es war Discovery, die mich wegen einer möglichen Aussage bei der Anhörung am 9. Juli kontaktierte.

Aufgrund der intensiven Medienberichterstattung über diese Anhörung verbrachten die Mitarbeiter von Discovery viel Zeit damit, sich an die Medien zu wenden, ihre Fehler zu korrigieren und die wahre Geschichte zu erklären. Als die Anhörung am 10. September näher rückte, verschickte Discovery Pressemitteilungen und schickte ein Team nach Texas, um Pressekonferenzen abzuhalten und möglicherweise vor dem State Board of Education auszusagen.

Wegen all der Medienaufmerksamkeit schwoll die Zahl der Zeugen zu unüberschaubaren Teilen an. Über 150 Menschen meldeten sich an, um auszusagen, und alle erwarteten ihre drei Minuten. Du machst die Mathematik! Das würde ein langes Treffen werden. Die meisten derjenigen, die mit dem Discovery Institute und einer in Texas ansässigen Organisation, Texans for Better Science Education (www.strengthsandweaknesses.org), verbunden sind, erhielten die frühen Zeugenaussagen, als die Vorstandsmitglieder am wachsamsten waren. Das Treffen zog sich bis 1 Uhr nachts hin, volle zwölf Stunden.

Wieder einmal kamen die Kritiker der Lehrbücher mit konkreten Kritiken an den Lehrbüchern und die andere Seite wollte einfach sagen, dass wir keinen Platz am Diskussionstisch haben und ignoriert werden sollten, weil wir Pseudowissenschaftler und religiöse Fundamentalisten sind.

Am beunruhigendsten von allen war ein Pastor einer großen Southern Baptist Church in Austin, der dem Vorstand mitteilte, dass die Evolution aus der Wissenschaft und die Schöpfung aus der Genesis und dem Glauben bestand und dass die beiden nichts miteinander zu tun hatten. Er fügte hinzu, dass er und alle anderen wussten, dass die Andersdenkenden von der Evolution nur dazu da waren, ihre religiösen Überzeugungen zu schützen. Er erhielt tosenden Applaus von den theistischen Evolutionisten, Agnostikern und Theisten in der Menge.

Wie traurig, dass dieser Bruder in Christus so getäuscht wurde und sogar so tat, als wüsste er, warum ich wirklich dort war, da er nie mit mir gesprochen hatte, noch hatten wir uns jemals getroffen. Dies brach mir das Herz, ebenso wie andere Pastoren, die kamen, um zu helfen, aber nur ihren Mangel an Wissen über die Evolution zeigten und am Ende mehr schmerzten, als sie halfen.

Während sich viele Evolutionisten mit einer kindlichen Paranoia blamierten, taten dies auch viele Christen, die die Probleme einfach nicht verstanden. Ich würde gerne eine Probe Ministries Mind Games Conference in all diesen Kirchen veranstalten, die sie brauchen.

Wurde etwas erreicht?

Von Juli bis Anfang November gab es großes Medieninteresse, als das Texas State Board of Education seine endgültige Entscheidung traf. Es waren spezielle Interessen sowohl von Evolutionisten als auch von denen, die von der Evolution abweichen, betroffen.

Diejenigen, die sich strikt an die texanischen Richtlinien halten wollten, um Evolution zu lehren, aber sachliche Fehler beseitigen und sowohl Stärken als auch Schwächen der Evolution einbeziehen wollten, hofften, über jedes Lehrbuch einzeln abzustimmen. Aber die liberalere Mehrheit entschied sich für die Annahme der Empfehlung der Texas Education Agency, alle elf Lehrbücher zu genehmigen. Dieser Antrag wurde mit 11 zu 4 Stimmen angenommen. Nur an zwei Lehrbüchern waren genügend Änderungen vorgenommen worden, um als “konform” eingestuft zu werden. Die anderen neun wären als “nicht konform” eingestuft worden, wodurch sie immer noch berechtigt gewesen wären, mit staatlichen Mitteln erworben zu werden. Nur ein Buch, das als “abgelehnt” beurteilt wurde, würde nicht vom Staat gekauft.

Dies war ein kleiner Rückschlag. Aber es wurden einige wesentliche Änderungen vorgenommen. Die betrügerischen Haeckel-Zeichnungen von Wirbeltierembryonen, die weit mehr Beweise für die Evolution nahelegen, als tatsächlich vorhanden sind, wurden praktisch vollständig entfernt. Der Betrug ist seit über 100 Jahren bekannt. In zwei Lehrbüchern (Holt und Glencoe) wurde nun bestätigt, dass das Miller-Urey-Experiment zum Ursprung des Lebens auf Ideen über die frühe Atmosphäre der Erde basierte, die von Wissenschaftlern nicht mehr akzeptiert wurden. Ein anderes Lehrbuch hat eine frühere Behauptung über evolutionäre Zwischenprodukte relativiert. Das ursprüngliche Lehrbuch behauptete, dass “seit Darwins Zeiten viele dieser Zwischenstufen gefunden wurden.” Der überarbeitete Text lautet nun: “Seit Darwins Zeiten wurden einige dieser Zwischenstufen gefunden, andere nicht .”

Das Tagebuch Wissenschaft nüchtern berichtet, “Als Reaktion darauf nahmen einige Lehrbuchverlage geringfügige Änderungen vor, darunter das Ersetzen von Embryonenzeichnungen durch Fotos und das Weglassen des Begriffs ‘Kiemenschlitze’. Auch die Behauptung, Darwins Theorie sei die & #8216Wesen der Biologie.'”

Während viele dieser Veränderungen klein sind, scheint sich die öffentliche Wahrnehmung der Debatte zu ändern, wie diese Aussage von a . beweist Dallas Morgen Nachrichten Redaktion vom 5. November:

“Das sollte einfach sein, Wissenschaft soll sich ausschließlich mit Fakten befassen. Aber die Evolutionslehre ist so mit der Politik verstrickt, dass sich kriegerische Fraktionen nicht einmal auf die Fakten einigen können. (Was hat das fehlerhafte Miller-Urey-Experiment “Ursprung des Lebens” zum Beispiel, wenn überhaupt? eine unkomplizierte Darstellung der aktuellsten wissenschaftlichen Informationen, Fakten, die aus religiöser oder antireligiöser Sicht nicht privilegiert sind.”

Andere Fehler und Probleme bleiben bestehen. Aber das war ein guter Anfang.

1. Beispiel für Aussagen von Zeugen:

  • Steven Schäfersman, Präsident von Texas Citizens for Science: “Mir ist bekannt, dass das Discovery Institute, eine kreationistische Organisation aus Seattle, Washington, sich ebenso wie kürzlich in Kansas und Ohio in den texanischen Bildungsprozess eingemischt hat. Sie haben schriftliche Zeugenaussagen über die hier eingereichten Bücher vorbereitet und offenbar ein Mitglied einer kreationistischen Organisation in Texas, Probe Ministries, vertreten, um in ihrem Namen zu sprechen.” (Hey, das bin ich!)
  • Frau Amanda Walker: “ Was wir hier also wirklich tun, ist die Nutzung des politischen Prozesses, um den wissenschaftlichen Prozess außer Kraft zu setzen, um Kreationisten gerecht zu werden, deren Theorien in der globalen wissenschaftlichen Gemeinschaft nicht bestehen können”
  • Dr. David Hillis, Professor für Biologie, UT Austin: “Die Einwände gegen die Evolution in Lehrbüchern, die Sie gehört haben, beziehen sich nicht auf Wissenschaft oder Fakten. Es geht ihnen darum, eine religiöse und politische Agenda voranzutreiben.”
  • Frau Kelly Wagner: “Wenn Sie überhaupt in Erwägung ziehen, eines dieser Lehrbücher um intelligentes Design zu erweitern, möchte ich Sie erneut bitten, dies ist eine sehr, sehr persönliche Frage. Ich möchte, dass Sie denken: Fördere ich die medizinische Forschung? Oder trage ich zu Kelly Wagners frühem Tod bei?” Frau Wagner war der Ansicht, dass eine “Schwächung” der Evolution in den Biologie-Lehrbüchern der High School die medizinische Forschung beeinträchtigen würde und daher die Forschung über ihre Herzerkrankung beeinträchtigt werden könnte.

2. Höchstwahrscheinlich wären dies das Holt Biology-Buch und das Glencoe Biology-Buch gewesen, die beide zahlreiche konstruktive Änderungen vorgenommen haben.

4. Constance Holden, “Texas löst Krieg um Biologietexte,” Wissenschaft vol. 302 (14. November 2003): 1130.

5. Verwenden Sie diese Website von Discovery für einen vollständigen Bericht über die Texas-Debatte. http://www.discovery.org/csc/texas/.

Zusammenhängende Posts

An den Redakteur von Newsweek: Jonathan Alter muss es sehr genossen haben, dieses unglaublich polemische Stück zu schreiben, indem er alle Stereotypen, Argumente von Autoritäten, Strohmännern und nicht unterstützten Behauptungen voll ausnutzt&hellip

Würde es Sie überraschen zu hören, dass Kirchen eventuell verboten werden könnten, Ideen zu lehren, die der darwinistischen Evolution widersprechen? "Auf keinen Fall!" du sagst. „Die Verfassung garantiert Meinungsfreiheit!&hellip

Dr. Bohlin betrachtet als christlicher Wissenschaftler den ungerechtfertigten Widerstand gegen intelligentes Design und sieht eine Gruppe von Neo-Darwinisten, die darum kämpfen, die Orthodoxie ihrer Position als The&hellip . aufrechtzuerhalten

Was ist intelligentes Design? Am 20. Dezember 2005 erließ Richter Jones seine Entscheidung in der Klage mehrerer Bürger aus Dover, Pennsylvania, die gegen eine neue Richtlinie Einspruch erhoben hatten&hellip

Ende April [2007] machte eine Gruppe europäischer Wissenschaftler eine Ankündigung, die in den Mainstream-Medien für Aufsehen sorgte. Zum ersten Mal ein Planet, der möglicherweise&hellip

Als Ray und ich die Galapagos-Inseln besuchten, war eines meiner Lieblingsbilder wir beide mit einer riesigen Schildkröte. Leider war meine große alte rote Handtasche an&hellip

Dr. Ray Bohlin

Raymond G. Bohlin ist Vice President für Vision Outreach bei Probe Ministries. Er ist Absolvent der University of Illinois (B.S., Zoologie), der North Texas State University (M.S., Populationsgenetik) und der University of Texas at Dallas (M.S., Ph.D., Molekularbiologie). Er ist Mitautor des Buches Die natürlichen Grenzen des biologischen Wandels, diente als Generalherausgeber von Schöpfung, Evolution und moderne Wissenschaft, Co-Autor von Grundlegende Fragen zu Genetik, Stammzellforschung und Klonen (The BioBasics Series), und hat zahlreiche Zeitschriftenartikel veröffentlicht. Dr. Bohlin wurde 1997, 2000 und 2012 zum Research Fellow des Center for the Renewal of Science and Culture des Discovery Institute ernannt.

Was ist Sonde?

Probe Ministries ist ein gemeinnütziger Dienst, dessen Mission es ist, die Kirche dabei zu unterstützen, den Geist der Gläubigen mit einer christlichen Weltanschauung zu erneuern und die Kirche auszurüsten, um die Welt für Christus zu engagieren. Probe erfüllt diese Mission durch unsere Mind Games-Konferenzen für Jugendliche und Erwachsene, unser 3-minütiges tägliches Radioprogramm und unsere umfangreiche Website unter www.probe.org.

Weitere Informationen über die Materialien und den Dienst von Probe erhalten Sie, indem Sie uns kontaktieren unter:


Szenario 3: Hydrothermale Tiefsee-Entlüftungen

Einige hydrothermale Tiefseequellen stoßen bei Temperaturen um 100 °C große Mengen an Wasserstoff, Schwefelwasserstoff und Kohlendioxid aus. (Dies sind keine "Schwarzen Raucher".) Diese Gase sprudeln durch Kammern, die reich an Eisensulfiden (FeS, FeS 2). Diese können die Bildung einfacher organischer Moleküle wie Acetat katalysieren. (Und das Leben hängt heute von Enzymen ab, die Fe- und S-Atome in ihren aktiven Zentren haben.)


Mit dem Ziel, den Lesern nicht nur die Wissenschaft hinter der Disziplin zu vermitteln, Ökologie: Vom Individuum zum Ökosystem (ca. 91 $) verwendet Daten aus über tausend neueren Studien, um die vielen herausfordernden Umweltprobleme anzugehen, die Ökologen in naher Zukunft angehen müssen.

  • Abwechslungsreiche und interessante Beispiele
  • Mehrere Kapitel zu angewandten Themen
  • Ein verlässlicher Referenztext

Anmerkungen der Redaktion

30.11.2020:

Ökologie ist nach wie vor ein kritischer Bereich, da wir mit zunehmenden Umweltproblemen konfrontiert sind. Daher haben wir unsere Liste etwas erweitert, um neue Ansätze aufzunehmen, um Studenten aller Couleur sowie Laien anzusprechen, die sich für die Probleme der Menschheit interessieren.

Zuerst haben wir McDougal Littell Ecology endgültig entfernt, da seine letzte Aktualisierung 2003 war, und zu diesem Zeitpunkt ist diese Lücke einfach zu groß. Für Kinder von heute fanden wir, dass The Ecology Book dank seiner ausdrucksstarken, grafischen Natur und dem aktualisierten Inhalt viel überzeugender ist. Es geht um jüngste Entwicklungen wie das Pariser Abkommen und die Umweltbewegung, von denen letztere jetzt besonders für Jugendliche relevant ist.

Und obwohl wir die Konzepte hinter Ecological Economics: Principles and Applications lieben, war dies ein weiterer Text, den wir für zu veraltet hielten, um ihn aufzubewahren. Stattdessen haben wir die Stelle mit Ecology 5th Edition besetzt, einem Bestseller voller neuer Daten und Beispiele, der Studenten motivieren und informieren soll. Es befasst sich auch mit der globalen Ökologie und groß angelegten Anwendungen, da die Auswirkungen der Länder aufeinander immer unübersehbarer werden.

Schließlich werden Sie feststellen, dass die Umwelt-DNA heute in die Reihen derjenigen eindringt, die sich für die Biodiversitätsforschung interessieren. Dieses relativ neue Gebiet ist gleichermaßen für diejenigen zugänglich, die sich sowohl für aquatische als auch für terrestrische Ökosysteme interessieren und wird voraussichtlich dazu beitragen, Anwendungen für eine Reihe von biologischen, geologischen und Umweltwissenschaften voranzutreiben. Obwohl technisch, kann dieser Band für eine Vielzahl von Ökologie- und Biologiestudenten hilfreich sein, insbesondere für diejenigen, die über Politik informieren oder Naturschutz betreiben möchten.

16. Dezember 2019:

Dank einer sich schnell ändernden Umwelt und neu entstandenen Herausforderungen, die eine sofortige Überlegung erfordern, war das Studium der Ökologie noch nie so wichtig. Angesichts dieser Dringlichkeit wollten wir sicherstellen, dass wir eine Handvoll Texte zum Klimawandel aufnehmen, Daten aus aktuellen Studien verwenden und sich auf angewandte Themen für die Probleme konzentrieren, mit denen Ökologen in den nächsten Jahrzehnten konfrontiert sein werden. Aus diesem Grund finden Sie anstelle von Ecology (Fourth Edition) den neu hinzugefügten Ecology: From Individuals to Ecosystems, den wir immer noch für einen wertvollen Text halten, aber weniger überzeugend und etwas breiter.

Und obwohl wir A Pocket Guide wegen seiner prägnanten, kurzen Erklärungen und seines Appells an den Laien lieben, finden wir ihn zu allgemein. Seine Essays haben eine negative Tendenz, die, obwohl sie wahrscheinlich so geschrieben sind, um den Lesern den Ernst bestimmter Situationen einzuprägen, als unangenehm predigend wirken. Wir glauben, dass Studenten, die eine Einführung in das Thema suchen, stattdessen den Princeton Guide to Ecology zu schätzen wissen, einen relativ unvoreingenommenen, maßgeblichen Band.

Elemente der Ökologie und Ökologie: Evolution, Anwendung, Integration eignen sich hervorragend für Studenten, die ihre Forschungs-, quantitativen und analytischen Fähigkeiten verbessern möchten. Ersteres ist jedoch für fortgeschrittene Schüler gedacht und übermäßig detailliert, sodass es manchmal überwältigend ist, sodass es am besten in verdaulichen Abschnitten gelesen wird.

Angesichts des zunehmenden Jugendaktivismus suchen immer mehr Jugendliche nach Informationen über die Funktionsweise der Umwelt. McDougal Littell Science Ecology ist ein idealer Band für Mittelschüler, die sich für solche Dinge interessieren. Es ist leicht zu lesen, gut formatiert und voller informativer Illustrationen. Es wurde jedoch seit 2003 nicht mehr aktualisiert, daher müssen Sie es durch aktuelle Forschungen ergänzen, um es nicht zu verwirren. Ein Zoologie-Lehrbuch zur Hand zu nehmen kann auch dazu beitragen, das Verständnis des Lesers zu erweitern und ihm bei der Vorbereitung auf Universitätskurse zu helfen.


Die 10 besten Biologiebücher des Jahres 2017

Egal, ob Sie in dieser Weihnachtszeit anderen oder sich selbst Geschenke machen, diese Liste der besten populärwissenschaftlichen Bücher des Jahres 2017 in Biologie – Evolution und Ökologie kombiniert mit Zoologie und einer Vielzahl anderer Disziplinen – ist ein großartiger Ort, um mit dem Lesen zu beginnen und schenken

Beste Biologiebücher 2017. Zusammengesetzt von Bob O'Hara.

2017 ist wahrlich das große Jahr für wunderbare populärwissenschaftliche Bücher über Biologie. Ich habe eine qualvolle Woche gebraucht, um meine Auswahl für die besten Biologiebücher des Jahres 2017 in einen Stapel einzugrenzen, den man kaufen und mit nach Hause nehmen und lesen kann. Diese Liste hätte leicht dreimal länger sein können, und ich hätte meine Auswahl für die tollsten Biologiebücher dieses Jahres immer noch nicht erschöpft. Trotz der Tatsache, dass Sie beim Kauf eines Buches aus dem Jahr 2017, das sich auf einen bestimmten Aspekt der Biologie konzentriert, kaum die falsche Wahl treffen können, ist hier die Liste der Bücher, die meiner Meinung nach die besten sind.

Wie man einen Fuchs zähmt (und einen Hund baut): Visionäre Wissenschaftler und eine sibirische Geschichte einer sprunghaften Evolution von Lee Alan Dugatkin und Lyudmila Trut (University of Chicago Press, 2017 Amazon US / Amazon UK)

Wie schnell Kann es zu evolutionären Veränderungen kommen? Eine nützliche Möglichkeit, diese Frage zu untersuchen, besteht darin, den Domestikationsprozess selbst zu untersuchen. In diesem erstaunlichen Buch erfahren wir mehr über das berühmte Experiment zur Domestikation von Silberfüchsen, das in Russland seit mehr als 60 Jahren durchgeführt wird. Die Autoren verweben die turbulenten Zeiten der antievolutionären Wissenschaft der Sowjetzeit, des Lysenkoismus, mit der neueren russischen Geschichte und Biografie, insbesondere des verstorbenen Dimitri Belyaev, der dieses Experiment begann. Auch hier gibt es viele spannende Wissenschaften: Wie sich durch gezielte Zähmungszüchtung ungewollt das Aussehen dieser Füchse verändert, wie sich die Hormonfunktion durch Domestikation verändert und wie diese wiederum das Verhalten beeinflusst und verändert und was die genetische Kartierung verrät, wo genetisch Veränderungen traten auf den 17 Chromosomenpaaren des Silberfuchses auf – ein einfacherer Prozess im Vergleich zur Untersuchung des Domestikationsprozesses bei Hunden, die mehr als doppelt so viele Chromosomen aufweisen. Neben der Wissenschaft, die diesem Langzeitexperiment zugrunde liegt, enthält das Buch charmante Anekdoten über einzelne Füchse. Dieses wunderschön geschriebene Buch liest sich wie ein Roman – ein schwer aus der Hand zu legen. Es enthält viele schöne Farbfotos von Füchsen und ihren Welpen, die wirklich verdammt süß sind. Dieses Buch wird Hunde- (und Fuchs-)Liebhaber ansprechen, aber auch jeden, der ein klareres Verständnis von Evolution und Genetik und dem Domestikationsprozess haben möchte, wie sich Politik auf die Wissenschaft auswirkt, wie sich die Wissenschaft selbst mit dem Aufkommen neuer, leistungsfähigerer Technologien entwickelt hat , und natürlich, wie zwei engagierte und mutige Menschen die Welt verändern können. Wenn Sie dieses Jahr nur zwei Biologiebücher lesen, ist dies eines dieser beiden, die Sie einfach lesen müssen.

Die Evolution der Schönheit: Wie Darwins vergessene Theorie der Partnerwahl die Tierwelt prägt – und uns von Richard O. Prüm (Doubleday Books, 2017 Amazon US / Amazon UK)

Dieses zeitgemäße und provokative Buch untersucht Tierverhalten, Sexualverhalten und Feminismus, und allein aus diesen Gründen könnte ich Seiten darüber schreiben, wie faszinierend es ist. Der Ornithologe und Autor Richard Prum beginnt mit der Dokumentation der wissenschaftlichen Beweise, die Darwins übersehene Theorie der sexuellen Selektion stützen, die sich aus der Wahl einzelner Weibchen ergibt. Wir treffen eine Vielzahl von Vogelarten mit beeindruckenden Balzshows und fabelhaften Ornamenten: Moonwalking Red-capped Manakins, die die Michael Jacksons der Vogelwelt sind Clubwinged Manakins, die mit ihren Flügeln singen und den Pfau, der für seinen extravaganten Zug berühmt ist aus schillernden Federn, um nur einige zu nennen. Nach der rigorosen Festlegung des wissenschaftlichen Rahmens, der dokumentiert, wie weibliche Vögel die extravaganten Männchen ihrer Art geschaffen haben, indem sie selektiv auswählen, mit wem sie sich paaren möchten, untersucht Professor Prum dann, wie sexuelle Selektion auf Primaten angewendet wird. Obwohl diese Kapitel spekulativer sind, werden die Ideen hier noch überzeugender. (Nun, für diejenigen, die Vögel nicht mögen.) Besonders interessant sind die Diskussionen darüber, warum männliche Menschen im Vergleich zu unseren nächsten Verwandten, Schimpansen und Gorillas, so große Penisse haben. Dieses akribisch recherchierte und packende Buch wird jeden ansprechen, und ich meine jedermann: Die Entwicklung von Entenpenis und menschlichen Penissen in Kombination mit der kulturellen Evolution und der Macht der weiblichen Wahl wird Ihre Meinung darüber verändern, warum die menschliche Gesellschaft und Religion so sind, wie sie sind. Es gibt mehr als genug Ideen und Informationen in diesem sorgfältig argumentierten Buch, um zu entzünden viele interessante Gespräche mit deinen Freunden und Trinkfreunden. Wenn Sie dieses Jahr nur zwei Biologiebücher lesen, sollte dies eine Ihrer beiden wichtigsten Lektüre sein.

Die Evolution der Schönheit wurde von der zum „Besten Buch des Jahres“ gekürt Buchbesprechung der New York Times, The Wall Street Journal, und Smithsonian.

Monarchen und Wolfsmilch: Ein wandernder Schmetterling, eine giftige Pflanze und ihre bemerkenswerte Geschichte der Koevolution von Anurag Agrawal (Princeton University Press, 2017 Amazon USA / Amazon UK)

This readable book provides a fascinating review of historical and current research into co-evolution by detailing the special relationship between America’s iconic migratory butterfly, the Monarch, and its host plant, the toxic Milkweed. In this book, the author, ecologist and evolutionary biologist, Anurag Agrawal, traces the life of a Monarch butterfly from an egg to a milkweed-chomping caterpillar, to a chrysalis undergoing that developmental alchemy known as metamorphosis, and finally, transformation into the migratory adult. The author recounts the classic evolutionary battle between the Milkweed, which evolved toxins to prevent their leaves being eaten, and the Monarch butterfly, which developed the ability to capture and concentrate Milkweed toxins in their bodies for protection from their own predators (usually birds). Professor Agrawal discusses Monarch butterfly conservation efforts and includes his own ideas about the reasons for the recent decline of Monarch butterfly populations. Written in clear and accessible prose, this lavishly illustrated and authoritative book is targeted to the nonspecialist and will be especially enjoyed by fans of butterflies and other insects. One caveat: don’t get the Kindle version.

Improbable Destinies: How Predictable is Evolution? by Jonathan Losos (Allen Lane, 2017 Amazon US / Amazon UK)

One long-standing debate in science is whether evolution follows a predictable course. On one side of the argument stood the late, great, Stephen Jay Gould, who claimed that if “the tape of life” on Earth was re-run, it would look very different today. Small differences in circumstances can lead to large differences in evolutionary trajectories. On the other side of this argument is Simon Conway Morris amongst others, who point out that convergent evolution belies Gould’s assertion. Convergent evolution is where distinct species evolve similar traits to meet similar challenges in similar circumstances. Examples include wings and eyes. In this compelling book, evolutionary ecologist, Jonathan Losos, shares his many years of research into anole lizards on Caribbean islands, and other studies into guppies, foxes, field mice and a plethora of other species, which demonstrate just how rapid and predictable evolution can be. Written as a personal narrative of discovery, this charming book is as engaging and interesting as I imagine it would be to chat with the author over a few beers. I was especially fascinated by Losos’s discussions of the evolutionary predictions made, and how scientists test them, and determining how particular examples of convergent evolution came about. Professor Losos’s insights into how natural selection and evolution affect the evolution of disease-causing viruses and bacteria, and securing our food supply are especially timely and important. This book is a lucid and captivating exploration of evolution and of the scientific ideas and experiments that reveal how it works.

Other Minds: The Octopus and the Evolution of Intelligent Life by Peter Godfrey-Smith (William Collins, 2017 Amazon US / Amazon UK)

Where does consciousness come from? How do other animals experience consciousness? How do we distinguish between mind and action? In this fascinating book, we explore the origin and evolution of sentience, consciousness and intelligence in the animal kingdom, by highlighting the development of cognition and brains in cephalopods (mostly octopus and cuttlefish) and comparing that to what we know of mammals and birds. The book follows evolution of the brain from the beginning from mere clumps of cells that began living together, then developing the capacity to sense, act and signal, and then becoming increasingly more complex. The author, Peter Godfrey-Smith, a Distinguished Professor of Philosophy at the City University of New York Graduate Center and Professor of History and Philosophy of Science at the University of Sydney, is also an avid diver who tells vivid stories of his underwater encounters with his fascinating subjects. Cephalopods’ unique neural structures allow them to experience the world very differently from how birds and mammals and, as Godfrey-Smith notes, studying cephalopods is probably as close as we will come to examining an alien mind. Throughout the book, Godfrey-Smith poses intriguing philosophical and scientific questions about the the nature of these animals’ awareness and describes some of his many delightful and eye-opening encounters with octopus and cuttlefish whilst diving. He also discusses how captive octopuses are no less clever than their wild counterparts, and reportedly perform all sorts of amazing intellectual feats: they can identify individual keepers sneak into neighboring tanks for food turn off lights with well-aimed jets of water and of course, escape. This engaging book provides a captivating glimpse into the philosophy and process underlying scientific inquiry and will change how you think about how other animals see and experience the world.

Other Minds was chosen as a Top Ten Science Book by Publishers Weekly and was a Buchbesprechung der New York Times Editors’ Choice, and was shortlisted by the Royal Society Insight Investment Popular Science Books of 2017.

The Lost Species: Great Expeditions in the Collections of Natural History Museums by Christopher Kemp (University of Chicago Press, 2017 Amazon US / Amazon UK)

I love reading about expeditions to exotic, faraway places, in search of species that are new to science. But not all species require such expensive and dangerous quests: every year, at least a few new species are discovered in the storage cabinets of natural history museums. In this book, molecular biologist and writer, Christopher Kemp, shares the stories of some of these rare specimens lurking in museum drawers or jars for decades, or even longer than a century, before an observant scientist realizes that she is looking at something new. In this book, we meet mislabeled landsnails king crabs collected in 1906 an unknown rove beetle collected by Darwin himself and the adorable, fluffy olinguito. We also learn that, tragically, some species have been overlooked for so long that they have disappeared before we even knew they were there. As Kemp showcases these inspiring discoveries, you’ll find yourself wondering what undiscovered treasures can be found in your local natural history museum. Clearly there is plenty of unknown biodiversity: currently, only 2 million species have been named out of the estimated 10 million that are thought to be out there (some credible estimates go as high as 30 million unnamed species), but I was amazed to learn that as many as halb of all museum specimens are misidentified. Yeow! Clearly, there’s a lot of taxonomic and systematic work to be done. This engaging book is a compelling argument for the overall value of natural history museums, and for the importance of studying these collections.

Emerald Labyrinth: A Scientist's Adventures in the Jungles of the Congo by Eli Greenbaum (University Press of New England, 2017 Amazon US / Amazon UK)

A typical day at work is rather predictable for most of us, but not so for herpetologist and evolutionary geneticist, Eli Greenbaum. In his dedication to discover and study snakes, lizards, and frogs, this daring scientist goes into the field in one of the most dangerous and remote places on Earth, the Democratic Republic of the Congo (DRC). He braves venom-spitting cobras, wild mountain gorillas and elephants, and teenaged rebels packing AK-47s, multiple infections with malaria and typhoid fever, and poisoning by a swarm of angry ants. Meticulously researched, fast-paced and beautifully illustrated with lots of photographs, this book seamlessly blends scientific discovery, memoir and travelogue with the historical context of the DRC’s almost legendary corruption. You may not be able to put down this inspirational page-turner until you’ve finished it.

Resurrecting the Shark: A Scientific Obsession and the Mavericks Who Solved the Mystery of a 270-Million-Year-Old Fossil by Susan Ewing (Pegasus Books, 2017 Amazon US / Amazon UK)

I still remember the astonishment I felt when I first saw I saw part of a fossil jaw of a Helicoprion, the “buzz saw shark”, at the Smithsonian. This large predator was the size of a modern great white shark, and it chomped its way through the world’s seas for roughly ten million years, until it went extinct just before the great mass extinction at the end of the Permian period. How the heck does that spiralled jaw, armed with hundreds of protruding razor sharp teeth, fit into a functional jaw? I wondered. I wasn’t the first one intrigued by this fossil: the Helicoprion lower jaw, with its distinctive whorl, has mystified amateurs and experts alike for more than a century and spawned a plethora of questions. How many spirals did each animal have? Were these spirals located in its mouth as either jaws or teeth, or were they on its tail or fins? If this whorl was in its mouth, was it located on the upper or lower jaw, in the front or back of the mouth? Was this whorl one tooth with multiple protruding stabby bits, or did it comprise many stabby teeth embedded in a jaw? How much force did a bite have? So many questions! This absorbing book by journalist and writer, Susan Ewing, tells the exciting story of how two passionate paleo-shark enthusiasts -- one, an artist in Alaska, and the other, an Iraq war veteran -- met and joined forces to use the scientific process and cutting-edge technologies to pursue their passion to finally understand the enigmatic Helicoprion. The book is also well-illustrated with 24 pages of photographs and paintings of the fossils, reconstructions, and of the scientists. Ewing also shares lots of shark lore and painstakingly documents how paleontology worked in the past and how it has been revolutionized by state-of-the-art computer scanning and modeling technologies, combined with interdisciplinary approaches. This wonderful book will appeal to those who enjoy reading about the history of science, who love paleontology, and sharks, and especially to those who enjoy reading a good mystery.

Darwin's Unfinished Symphony: How Culture Made the Human Mind by Kevin N. Laland (Princeton University Press, 2017 Amazon US / Amazon UK)

How did the human mind -- and the uniquely human ability to devise and transmit culture -- evolve from its roots in animal behavior? Darwin’s Unfinished Symphony presents an interesting new idea for human cognitive evolution. This compelling and readable book discusses how human culture is not just the result of evolution -- it is also the key driving force behind that process in humans. Behavioural and evolutionary biologist, Kevin Laland shows how learned and socially transmitted activities of our ancestors shaped our intellectual abilities through accelerating cycles of evolutionary feedback. Drawing on his own research, Professor Laland explains how animals imitate, innovate, and have remarkable traditions of their own. But, as Professor Laland argues, the characteristics that make humans unique -- our intelligence, language, teaching, and cooperation -- differ from other animals’ because they are not adaptive responses to predators, disease, or other external conditions. Rather, they result from our culture, and thus, humans are creatures of our own making. Although Professor Laland's ideas may not ultimately be correct, these thought-provoking ideas are firmly based in painstaking fieldwork and key experiments that led to this new understanding of how culture transformed human evolution, and thus, are a good place to start further investigations. This engaging book will appeal to people who wish to understand human nature and civilization, whether philosophers, scientists and those with a curious mind.

Bring Back the King: The New Science of De-extinction by Helen Pilcher (Bloomsbury Sigma, 2017 Amazon US / Amazon UK)

If you could bring back to life a person or animal, what would you choose? In this amusing and educational book, science writer and comedian, Helen Pilcher shares her own choices from eras past, including the King of the Dinosaurs, Tyrannosaurus rex, and the King of Rock 'n' Roll, Elvis Presley. From dinosaurs to dodos and Neanderthals, this witty book reveals how the rapidly growing field of DNA science is being used to help resurrect individual animals and even entire species. Pilcher describes current initiatives and future plans to restore deceased species, and assesses the ramifications of how these creatures might fare today. Could a pet dinosaur be trained to roll over? Would Neanderthals enjoy opera? Could a returning dodo seek vengeance upon humanity? She asks. Pilcher also asks my favorite question when faced with de-extinction: “just because we can, does it mean we should?” and explores issues relating to species that would needed for cloning efforts and the effects introducing new species would have on current habitats. Blending the very latest de-extinction technology with cloning, and hard-core popular science with levity, this charming book will generate a lot of thoughtful discussion and a chuckle or two, and will be especially enjoyed by younger readers and non-specialists.


19.1 Population Evolution

The mechanisms of inheritance, or genetics, were not understood at the time Charles Darwin and Alfred Russel Wallace were developing their idea of natural selection. This lack of understanding was a stumbling block to understanding many aspects of evolution. In fact, the predominant (and incorrect) genetic theory of the time, blending inheritance, made it difficult to understand how natural selection might operate. Darwin und Wallace wussten nichts von der genetischen Arbeit des österreichischen Mönchs Gregor Mendel, die 1866, kurz nach der Veröffentlichung von Darwins Buch, veröffentlicht wurde. Zur Entstehung der Arten. Mendels Arbeit wurde Anfang des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt, als die Genetiker schnell zu einem Verständnis der Grundlagen der Vererbung kamen. Anfangs machte es die neu entdeckte Partikelnatur von Genen für Biologen schwierig zu verstehen, wie eine allmähliche Evolution stattfinden könnte. But over the next few decades genetics and evolution were integrated in what became known as the modern synthesis —the coherent understanding of the relationship between natural selection and genetics that took shape by the 1940s and is generally accepted today. In sum, the modern synthesis describes how evolutionary processes, such as natural selection, can affect a population’s genetic makeup, and, in turn, how this can result in the gradual evolution of populations and species. Die Theorie verbindet auch diese Veränderung einer Population im Laufe der Zeit, die als Mikroevolution bezeichnet wird, mit den Prozessen, die zu neuen Arten und höheren taxonomischen Gruppen mit weit voneinander abweichenden Merkmalen führten, die als Makroevolution bezeichnet werden.

Alltagsverbindung

Evolution and Flu Vaccines

Jeden Herbst beginnen die Medien, über Grippeimpfungen und mögliche Ausbrüche zu berichten. Scientists, health experts, and institutions determine recommendations for different parts of the population, predict optimal production and inoculation schedules, create vaccines, and set up clinics to provide inoculations. You may think of the annual flu shot as a lot of media hype, an important health protection, or just a briefly uncomfortable prick in your arm. But do you think of it in terms of evolution?

The media hype of annual flu shots is scientifically grounded in our understanding of evolution. Each year, scientists across the globe strive to predict the flu strains that they anticipate being most widespread and harmful in the coming year. Dieses Wissen basiert darauf, wie sich Grippestämme im Laufe der Zeit und in den letzten paar Grippesaisons entwickelt haben. Scientists then work to create the most effective vaccine to combat those selected strains. Hundreds of millions of doses are produced in a short period in order to provide vaccinations to key populations at the optimal time.

Because viruses, like the flu, evolve very quickly (especially in evolutionary time), this poses quite a challenge. Viruses mutate and replicate at a fast rate, so the vaccine developed to protect against last year’s flu strain may not provide the protection needed against the coming year’s strain. Die Evolution dieser Viren bedeutet kontinuierliche Anpassungen, um das Überleben zu sichern, einschließlich Anpassungen, um frühere Impfstoffe zu überleben.

Populationsgenetik

Denken Sie daran, dass ein Gen für einen bestimmten Charakter mehrere Allele oder Varianten haben kann, die für unterschiedliche Merkmale kodieren, die mit diesem Charakter verbunden sind. For example, in the ABO blood type system in humans, three alleles determine the particular blood-type carbohydrate on the surface of red blood cells. Jedes Individuum in einer Population diploider Organismen kann nur zwei Allele für ein bestimmtes Gen tragen, aber in den Individuen, aus denen die Population besteht, können mehr als zwei vorhanden sein. Mendel followed alleles as they were inherited from parent to offspring. In the early twentieth century, biologists in a field of study known as population genetics began to study how selective forces change a population through changes in allele and genotypic frequencies.

Die Allelfrequenz (oder Genfrequenz) ist die Rate, mit der ein bestimmtes Allel innerhalb einer Population auftritt. Until now we have discussed evolution as a change in the characteristics of a population of organisms, but behind that phenotypic change is genetic change. In population genetics, the term evolution is defined as a change in the frequency of an allele in a population. Using the ABO blood type system as an example, the frequency of one of the alleles, ich A , is the number of copies of that allele divided by all the copies of the ABO gene in the population. For example, a study in Jordan 1 found a frequency of ich A to be 26.1 percent. Die ich B and ich 0 alleles made up 13.4 percent and 60.5 percent of the alleles respectively, and all of the frequencies added up to 100 percent. A change in this frequency over time would constitute evolution in the population.

The allele frequency within a given population can change depending on environmental factors therefore, certain alleles become more widespread than others during the process of natural selection. Natural selection can alter the population’s genetic makeup for example, if a given allele confers a phenotype that allows an individual to better survive or have more offspring. Because many of those offspring will also carry the beneficial allele, and often the corresponding phenotype, they will have more offspring of their own that also carry the allele, thus, perpetuating the cycle. Over time, the allele will spread throughout the population. Einige Allele werden auf diese Weise schnell fixiert, was bedeutet, dass jedes Individuum der Population das Allel trägt, während schädliche Mutationen schnell eliminiert werden können, wenn sie von einem dominanten Allel aus dem Genpool abgeleitet werden. Der Genpool ist die Summe aller Allele einer Population.

Sometimes, allele frequencies within a population change randomly with no advantage to the population over existing allele frequencies. Dieses Phänomen wird als genetische Drift bezeichnet. Natural selection and genetic drift usually occur simultaneously in populations and are not isolated events. It is hard to determine which process dominates because it is often nearly impossible to determine the cause of change in allele frequencies at each occurrence. An event that initiates an allele frequency change in an isolated part of the population, which is not typical of the original population, is called the founder effect . Natürliche Selektion, zufällige Drift und Gründereffekte können zu signifikanten Veränderungen im Genom einer Population führen.

Hardy-Weinberg Principle of Equilibrium

Im frühen 20. Jahrhundert stellten der englische Mathematiker Godfrey Hardy und der deutsche Arzt Wilhelm Weinberg das Gleichgewichtsprinzip fest, um die genetische Ausstattung einer Population zu beschreiben. Die Theorie, die später als Hardy-Weinberg-Gleichgewichtsprinzip bekannt wurde, besagt, dass die Allel- und Genotypfrequenzen einer Population von Natur aus stabil sind – es sei denn, eine evolutionäre Kraft wirkt auf die Population ein, weder die Allel- noch die genotypischen Frequenzen würden sich ändern. The Hardy-Weinberg principle assumes conditions with no mutations, migration, emigration, or selective pressure for or against genotype, plus an infinite population while no population can satisfy those conditions, the principle offers a useful model against which to compare real population changes.

Working under this theory, population geneticists represent different alleles as different variables in their mathematical models. Die Variable p repräsentiert zum Beispiel oft die Häufigkeit eines bestimmten Allels, sagen wir Y für das Merkmal Gelb in Mendels Erbsen, während die Variable q die Häufigkeit von y Allelen darstellt, die die Farbe Grün verleihen. Wenn dies die einzigen zwei möglichen Allele für einen gegebenen Locus in der Population sind, p + q = 1. Mit anderen Worten, alle p-Allele und alle q-Allele bilden alle Allele für diesen Locus, die in der Population gefunden werden .

But what ultimately interests most biologists is not the frequencies of different alleles, but the frequencies of the resulting genotypes, known as the population’s genetic structure , from which scientists can surmise the distribution of phenotypes. If the phenotype is observed, only the genotype of the homozygous recessive alleles can be known the calculations provide an estimate of the remaining genotypes. Since each individual carries two alleles per gene, if the allele frequencies (p and q) are known, predicting the frequencies of these genotypes is a simple mathematical calculation to determine the probability of getting these genotypes if two alleles are drawn at random from the gene pool. So in the above scenario, an individual pea plant could be pp (YY), and thus produce yellow peas pq (Yy), also yellow or qq (yy), and thus producing green peas (Figure 19.2). In other words, the frequency of pp individuals is simply p 2 the frequency of pq individuals is 2pq and the frequency of qq individuals is q 2 . And, again, if p and q are the only two possible alleles for a given trait in the population, these genotypes frequencies will sum to one: p 2 + 2pq + q 2 = 1.

Visuelle Verbindung

In plants, violet flower color (V) is dominant over white (v). If p = 0.8 and q = 0.2 in a population of 500 plants, how many individuals would you expect to be homozygous dominant (VV), heterozygous (Vv), and homozygous recessive (vv)? How many plants would you expect to have violet flowers, and how many would have white flowers?

In theory, if a population is at equilibrium—that is, there are no evolutionary forces acting upon it—generation after generation would have the same gene pool and genetic structure, and these equations would all hold true all of the time. Natürlich haben selbst Hardy und Weinberg erkannt, dass keine natürliche Population gegen Evolution immun ist. Populationen in der Natur verändern sich aufgrund von Drift, Mutation, möglicherweise Migration und Selektion ständig in ihrer genetischen Ausstattung. Daher besteht die einzige Möglichkeit, die genaue Verteilung von Phänotypen in einer Population zu bestimmen, darin, sie zu zählen. Aber das Hardy-Weinberg-Prinzip gibt Wissenschaftlern eine mathematische Basislinie einer sich nicht entwickelnden Population, mit der sie sich entwickelnde Populationen vergleichen und daraus folgern können, welche evolutionären Kräfte im Spiel sein könnten. Weichen die Häufigkeiten der Allele oder Genotypen vom erwarteten Wert der Hardy-Weinberg-Gleichung ab, dann entwickelt sich die Population.

Link zum Lernen

Verwenden Sie diesen Online-Rechner, um die genetische Struktur einer Population zu bestimmen.



Text Book Recommendation: Organic Evolution - Biology

EVOLUTION
THIRD EDITION
MARK RIDLEY

( CLICK HERE ) (36Mb) From Google drive

Link 2 From Mediafire…

Theories Of Evolution Pdf MARK RIDLEY on the origin of species, evolution book 880.evolutionary biology textbook.strickberger’s evolution, evolutionary biology Douglas j. futuyma pdf,strickberger’s evolution ebook free download

PART 1. INTRODUCTION 1

Lehninger Principles of Biochemistry 7th Edition Pdf Free

1. The Rise of Evolutionary Biology

3 2. Molecular and Mendelian Genetics

21 3. The Evidence for Evolution

43 4. Natural Selection and Variation 71

PART 2. EVOLUTIONARY GENETICS 93

5. The Theory of Natural Selection 95 6. Random Events in Population Genetics 137 7. Natural Selection and Random Drift in Molecular Evolution 155 8. Two-locus and Multilocus Population Genetics 194 9. Quantitative Genetics 222

PART 3. ADAPTATION AND NATURAL SELECTION 253

10. Adaptive Explanation 255 11. The Units of Selection 292 12. Adaptations in Sexual Reproduction 313

PART 4. EVOLUTION AND DIVERSITY 345

13. Species Concepts and Intraspecific Variation 347 14. Speciation 381 15. The Reconstruction of Phylogeny 423 16. Classification and Evolution 471 17. Evolutionary Biogeography 492

PART 5. MACROEVOLUTION 521

18. The History of Life 523 19. Evolutionary Genomics 556 20. Evolutionary Developmental Biology 572 21. Rates of Evolution 590 22. Coevolution 613 23. Extinction and Radiation 643
Glossary 682 Answers to Study and Review Questions 690 References 699 Index 733 Color plate section between pp. 70 and 71
vi Brief Contents

PART 1. INTRODUCTION 1

Biochemistry Satyanarayana Chakrapani

Evolution BookTheories Of Evolution Pdf MARK RIDLEY The Rise of Evolutionary Biolog. Molecular and Mendelian Genetics. The Evidence for Evolution. Natürlich


Evolution von Prokaryoten

No doubt you&rsquove had a sore throat before, and you&rsquove probably eaten cheese or yogurt. If so, then you&rsquove encountered the fascinating world of prokaryotes. Prokaryoten sind einzellige Organismen, denen ein Zellkern fehlt. Ihnen fehlen auch andere membrangebundene Organellen. Prokaryoten sind winzig und manchmal lästig, aber sie sind die zahlreichsten Organismen auf der Erde. Ohne sie wäre die Welt ein ganz anderer Ort. Prokaryoten sind die einfachsten Organismen. Die ersten Zellen und Organismen, die sich entwickeln, werden als prokaryotisch klassifiziert.

Prokaryoten werden derzeit in zwei Domänen platziert. EIN Domain is the highest Taxon, direkt über dem Königreich. Die prokaryoten Domänen sind Bakterien und Archaeen (sehen Abbildung unter). Die dritte Domäne ist Eukarya. Es umfasst alle Eukaryoten. Im Gegensatz zu Prokaryoten haben Eukaryoten einen Zellkern.

Die drei Lebensbereiche. Alle Lebewesen sind in drei Domänen gruppiert. Die Domänen Bakterien und Archaea bestehen aus Prokaryoten. Die Eukarya-Domäne besteht aus Eukaryoten.

It&rsquos not clear how the three domains are related. Archaea galten früher als Ableger von Bakterien, die an extreme Umgebungen angepasst waren. Bakterien ihrerseits galten als Vorfahren von Eukarya. Wissenschaftler wissen jetzt, dass Archaea mehrere Merkmale mit Eukarya teilen, die Bakterien nicht teilen (siehe Tisch unter). Wie lässt sich das erklären? Eine Hypothese ist, dass Eukarya entstand, als eine archaische Zelle mit einer Bakterienzelle verschmolz. Die beiden Zellen wurden der Kern und das Zytoplasma einer neuen eukaryischen Zelle. Wie gut passt diese Hypothese zu den Beweisen in Tisch unter?